Drucken
 

Home

Aktuelles

aktuelles klein

 

 

1. Dezember 2018

Studie: Flucht als Sicherheitsproblem

Der Lehrstuhl für Kriminologie beteiligt sich an der Studie, die das Ausmaß und die Entwicklung der registrierten Kriminalität und der eigenen Viktimisierungserfahrungen von Geflüchteten in NRW analysieren und die Befunde in einen Zusammenhang mit dem subjektiven Sicherheitsgefühl der Bevölkerung und der in klassischen und neuen Medien veröffentlichten Meinung stellen soll.


30. November 2018

Korrektur-AssistentInnen gesucht

In den Bereichen Kriminologie und Strafrecht werden Korrektur-AssistentInnen gesucht. Voraussetzung ist mindestens das 1. Juristische Staatsexamen oder ein äquivalenter Masterabschluss. Bewerbungen mit Lebenslauf und Zeugnissen per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.


28. November 2018

Stellenanzeige Fluchtprojekt

In dem Projekt „Flucht als Sicherheitsproblem“ sind zum 1. März 2019 mehrere Werkverträge an Personen mit Sprachkenntnissen in einer der aufgeführten Sprachen auf muttersprachlichem Niveau zu vergeben. Nähere Informationen sind der Ausschreibung zu entnehmen.


28. November 2018

Symposium: Strategies of Justice

Am 28. November findet das Fachsymposium "Strategies of Justice - Fighting Factory Disasters in South Asia" im Rahmen der Woche für Gerechtigkeit statt. Im Blue Square wird ab 13:30 Uhr zum durch den ECCHR initiierten sog. KiK-Verfahren diskutiert.


8. November 2018

Online-Befragung zu Körperverletzung im Amt gestartet

Am 8. November ist die Online-Befragung von Betroffenen rechtswidriger Polizeigewalt im Rahmen unseres DFG-geförderten Forschungsprojekts zu Körperverletzung im Amt durch Polizeibeamte (KVIAPOL) gestartet. Der Fragebogen steht auf Deutsch, Englisch, Französisch und Arabisch zur Verfügung.


September 2018

Im Namen des Users: Online-Befragung zu Strafkulturen

Aus Befunden unseres Forschungsprojektes "Strafkulturen auf dem Kontinent" (CPC) hat der NDR im Rahmen der "Themenwoche Gerechtigkeit" der ARD eine Online-Befragung zu Strafwürdigkeitsvorstellungen gebastelt.


17.-18. September 2018

Klausurfahrt des Lehrstuhls für Kriminologie: Winterberg 2018

Das Team des Lehrstuhls hat sich für eine produktive Klausurfahrt ins beschauliche Winterberg zurückgezogen. Wir bedanken uns für die breite und rege Beteiligung!

 

winterberg klein


13.-15. September 2018

Vierter Kongress der deutschsprachigen Rechtssoziologie-Vereinigungen

Vom 13.-15. September 2018 fand in Basel der vierte Kongress der deutschsprachigen Rechtssoziologie-Vereinigungen unter dem Motto "Abschaffung des Rechts?" statt. Tobias Singelnstein zeichnete als Mitglied der Programmkommission für mehrere Sessions verantwortlich und trug selbst zur "Informalisierung des Strafrechts" vor. Wir freuen uns auch über die gelungene Präsentationsveranstaltung anlässlich des Erscheinens des Bandes "Interdisziplinäre Rechtsforschung" (Springer 2019), herausgegeben von C. Boulanger, J. Rosenstock und T. Singelnstein.

 

interdisziplinäre klein


6. September 2018

Drittes gemeinsames DoktorandInnen-Kolloquium mit dem Lehrstuhl für Strafrecht und Strafprozessrecht

Bei der inzwischen dritten Auflage des DoktorandInnen-Kolloquiums, das vom Lehrstuhl für Kriminologie gemeinsam mit dem Lehrstuhl von Prof. Dr. Ingke Goeckenjan veranstaltet wird, stellten erneut Promovierende ihre Projekte vor.


5. September 2018

Aufsatz: Schutzgut und Reichweite des neuen § 114 StGB

nstzAm 30. Mai 2017 ist die Neuregelung der Tatbestände zum Widerstand gegen die Staatsgewalt in den §§ 113 ff. StGB in Kraft getreten. Tobias Singelnstein und Wiss. Mit. Johannes Busch untersuchen in NStZ 2018, 510, inwieweit die Regelung in der Praxis zu überzeugen vermag und beleuchten die dogmatischen Verwirrungen, die mit der Reform einhergingen.


15. Juni 2018

Treffen des Netzwerks „Kriminologie in NRW“ in Bochum

Auf einem weiteren Treffen des Netzwerks „Kriminologie in NRW“, dieses Mal an der RUB, stellten verschiedene Mitglieder ihre Projekte vor und wurden weitere Aktivitäten geplant. Das Netzwerk ist ein Zusammenschluss von KriminologInnen in Nordrhein-Westfalen. Es bündelt die vielfältigen Aktivitäten an Universitäten, Hochschulen und in der Praxis im Bereich der Kriminologie, der Soziologie abweichenden Verhaltens und Sozialer Probleme, der Kriminalpsychologie und Kriminalpädagogik. Es fördert den Austausch zwischen Forschung, Lehre und Praxis und richtet sich an die interessierte Öffentlichkeit. 


Juni 2018

Interview in bodo: "Eine problematische Dynamik"

Tobias Singelnstein spricht im Interview mit bodo - Das Straßenmagazin über Kriminalitätsmessungen und gefühlte Unsicherheit.


Mai 2018

Systematischer Kommentar zur StPO erschienen

sk klein

Die 5., neu bearbeitete Auflage von Band I des Systematischen Kommentars zur Strafprozessordnung ist erschienen. In der Neuauflage nun mit ausführlichen Kommentierungen von Tobias Singelnstein zu den Vorschriften zur elektronischen Akte und zur Zustellung (§§ 32 ff., §§ 36 ff.).

 


13. April 2018

Gastkommentar in der Süddeutschen Zeitung: "Innere Unsicherheit"

In seinem Gastkommentar in der Süddeutschen Zeitung erläutert Tobias Singelnstein, warum die aktuellen Gesetzesreformen im Polizeirecht nicht nur in Bayern zum Albtraum für den Rechtsstaat zu werden drohen.


4. April 2018

Zweites gemeinsames DoktorandInnen-Kolloquium mit dem Lehrstuhl für Strafrecht und Strafprozessrecht

Der Lehrstuhl für Kriminologie veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl von Prof. Dr. Ingke Goeckenjan zum zweiten Mal sein DoktorandInnen-Kolloquium, bei dem Promovierende ihre Dissertationsprojekte zur Diskussion stellen.


20. März 2018

Forschungswerkstatt als Lehrveranstaltung

Im Sommersemester 2018 bietet der Lehrstuhl im Kontext des Strafkulturen-Projekts erstmals eine Forschungswerkstatt an. Die Veranstaltung bietet die besondere Möglichkeit, selbst am Forschungsprozess in einem konkreten Projekt teilzuhaben. Auf der anderen Seite fordert sie besonderes Interesse an kriminologischen Fragestellungen und die Bereitschaft zur aktiven und eigenständigen Teilnahme an der Forschung.


3. März 2018

Vortrag von Tobias Singelnstein auf dem Strafverteidiger-Tag 2018

Unter dem Titel "Precrime – Sicherheit, Prävention, Daten und der Wandel sozialer Kontrolle" hat Tobias Singelnstein auf dem Strafverteidiger-Tag 2018 in Münster einen Vortrag zur Entwicklung und zu neuen Formen sozialer Kontrolle gehalten.


1. März 2018

Forschungsprojekt KViAPol nimmt seine Arbeit auf

Das von der DFG geförderte Projekt zur Körperverletzung im Amt durch Polizeibeamte hat zum 1. März 2018 seine Forschungstätigkeit gestartet. In den kommenden zwei Jahren wird vor allem zu Dunkelfeld und Anzeigebereitschaft in diesem Bereich geforscht. 


28. Februar 2018

Antrag im 5x5000-Wettbewerb erfolgreich

Mit dem Antrag "Professionelle Lehrvideos für den Inverted Classroom im Jugendstrafrecht und im Strafvollzug“ war der Lehrstuhl beim 5x5000-Wettbewerb der RUB erfolgreich. Das Preisgeld soll nun dazu eingesetzt werden, die Vorlesungen zum Jugendstrafrecht und zum Strafvollzug nach dem Inverted Classroom-Modell aufzubauen. Die Wissensvermittlung soll also stärker außerhalb der Präsenzveranstaltung durch das Bereitstellen von Materialien, u.a. professionelle Lehrvideos zu den zentralen Vorlesungsthemen, im Moodle-Kurs stattfinden. Durch das Auslagern der Wissensvermittlung bleibt in der Präsenzveranstaltung mehr Zeit für das Üben mit Fällen.


23. Februar 2018

Symposium „Corporate Compliance and Human Rights – Synergies and Conflicts”

Zusammen mit Thomas Grützner, Patrick Kroker, Carsten Momsen und Miriam Saage-Maaß hat Tobias Singelnstein an der Freien Universität Berlin ein Symposium zu dem Thema veranstaltet, inwieweit Compliance-Regelungen in Unternehmen dazu beitragen können, Menschenrechtsverletzungen durch Unternehmen vorzubeugen und zu verhindern.


10. Januar 2018

Ausschreibung Promotionsstipendien der HBS zum Thema "Rechtsextreme Gewaltdelinquenz und Praxis der Strafverfolgung"

Die Hans‐Böckler‐Stiftung richtet von 2018 bis 2021 am Lehrstuhl für Kriminologie der Ruhr-Universität Bochum eine Nachwuchsforschungsgruppe (NFG) zum Thema rechtsextreme Gewaltdelinquenz ein. Im Rahmen dessen werden drei Promotionsstipendien an Promovierende vergeben. Die Ausschreibung finden Sie hier.


4. Januar 2018

Aufsatz zu Predictive Policing von Tobias Singelnstein in der NStZ erschienen

nstz

Predictive Policing verspricht, durch eine computergestützte, automatisierte Auswertung großer Datenmengen Wahrscheinlichkeitsaussagen über das zeitliche und örtliche Auftreten bestimmter Formen von Kriminalität in der Zukunft treffen zu können. In den vergangenen Jahren sind derartige Techniken auch in Deutschland und Europa immer populärer geworden. Tobias Singelnstein analysiert in seinem Aufsatz (NStZ 2018, S. 1 ff.) die wesentlichen rechtlichen und kriminologischen Fragestellungen bezüglich dieser neuen Form des Polizierens. 


3. Januar 2018

14. Jahrgang des Masterstudiengangs gestartet

Am 3. Januar ist der 14. Jahrgang des Masterstudiengangs "Kriminologie, Kriminalistik und Polizeiwissenschaft" an der RUB in das Studium gestartet. Seit diesem Jahr wird der Studiengang zusammen von Prof. Dr. Feltes und Prof. Dr. Singelnstein geleitet.

makrim14 kl

29. Dezember 2017

Symposium „Corporate Compliance and Human Rights – Synergies and Conflicts” an der Freien Universität Berlin 

Am 23. Februar 2018 findet an der Freie Universität Berlin ein internationales Symposium zu neuen Instrumenten der Prävention von Menschenrechtsverletzungen durch internationale Unternehmen statt, das Prof. Dr. Singelnstein zusammen mit Dr. Thomas Grützner (Baker McKenzie), Dr. Patrick Kroker (ECCHR), Prof. Dr. Carsten Momsen (FU Berlin) und Dr. Miriam Saage-Maaß (ECCHR) veranstaltet.


21. Dezember 2017

Deutschlandfunk über das Projekt "Strafkulturen auf dem Kontinent"

In der Rubrik „Aus Kultur- und Sozialwissenschaften“ hat der Deutschlandfunk in der Sendung am 21. Dezember 2017 das von DFG und ANR geförderte Forschungsprojekt „Strafkulturen auf dem Kontinent – Frankreich und Deutschland im Vergleich“ vorgestellt. Ulrike Burgwinkel sprach mit Fabien Jobard und Tobias Singelnstein. 


4. Dezember 2017

Band "Der Staat und die Sicherheitsgesellschaft" erschienen 

Der Staat und die SicherheitsgesellschaftIn der Schriftenreihe „Staat – Souveränität – Nation“ ist der von Jens Puschke und Tobias Singelnstein herausgegebene Band „Der Staat und die Sicherheitsgesellschaft“ erschienen. Das Buch vermisst die Rolle des Staates im Feld der Inneren Sicherheit und das Verhältnis von Staat und Gesellschaft angesichts der massiven Bedeutungssteigerung, die individuelle Sicherheit vor Kriminalität und Bedrohungen in der jüngeren Vergangenheit erfahren hat. Inwiefern ist der Staat an der Herstellung der neuen Sicherheitsbedürfnisse beteiligt? Wie begegnet er ihnen? Zieht er sich zurück, regiert er aus der Distanz oder ist das Feld der Sicherheitsproduktion für staatliche Akteure ein besonders attraktives? Diesen Fragen gehen die Beiträge des Sammelbandes aus verschiedenen disziplinären Perspektiven nach. 


13. November 2017

Call for Papers für den "Vierten Kongress der deutschsprachigen Rechtssoziologie-Vereinigungen" ist erschienen

Vom 13.-15. September 2018 findet an der Universität Basel der vierte Kongress der deutschsprachigen Recht-und-Gesellschafts-Forschung statt. Die Konferenz widmet sich den diversen Tendenzen, die auf eine Abschaffung rechtsförmiger Ordnung und/oder subjektiven Rechten hinauslaufen. Vorschläge für Beiträge (max. 1500 Zeichen) können bis zum 28.02.2018 eingereicht werden. Der Call ist hier zu finden: http://www.recht-und-gesellschaft.info/basel2018/cfp.html. 


10. November 2017

Vortrag von Prof. Singelnstein in Münster am 6. Dezember

Prof. Singelnstein hält am Mittwoch, den 6. Dezember, ab 18 Uhr beim "Kriminalwissenschaftlichen Kolloquium" der Universität Münster einen Vortrag zum Thema "Predictive Policing – Algorithmengestützte Straftatprognosen zur vorausschauenden Kriminalintervention".  


13./14. Oktober 2017

Workshop des Forschungsprojekts "Strafkulturen auf dem Kontinent"

Das Forschungsprojekt „Strafkulturen auf dem Kontinent – Frankreich und Deutschland im Vergleich“, das der Lehrstuhl gemeinsam mit Projektpartnern aus Frankreich und Deutschland durchführt, ist mit einem Auftakt-Workshop am 13. und 14. Oktober in Berlin in die Forschungsphase gestartet. Das Projekt wird für drei Jahre von der DFG und ihrer französischen Schwesterorganisation ANR gefördert. 


12. Oktober 2017

Stellenausschreibung Forschungsprojekt

Der Lehrstuhl hat zwei WiMi-Stellen für das Forschungsprojekt KViAPol zu Körperverletzungsdelikten im Amt durch Polizeibeamte ausgeschrieben. Die Bewerbungsfrist läuft bis 31. Oktober 2017.


29. September 2017

KrimG-Nachwuchspreis für Dr. Lara Wolf

Dr. Lara Wolf hat für ihre von Prof. Dr. Singelnstein betreute Dissertation zum Thema „Die Fluchtprognose im Untersuchungshaftrecht. Eine empirische Untersuchung der Fluchtgefahr nach § 112 Abs. 2 Nr. 2 StPO“ den Nachwuchspreis der Kriminologischen Gesellschaft e.V. (KrimG) verliehen bekommen.


27. September 2017

Gemeinsames DoktorandInnen-Kolloquium mit dem Lehrstuhl für Strafrecht und Strafprozessrecht

Der Lehrstuhl für Kriminologie hat zusammen mit dem Lehrstuhl von Prof. Dr. Ingke Goeckenjan ein DoktorandInnen-Kolloquium veranstaltet. Vier Promovierende haben ihre Dissertationsprojekte vorgestellt, die von den 20 TeilnehmerInnen intensiv diskutiert wurden.

kolloquium

21./22. September 2017 

AutorInnenworkshop zum Einführungsband „Interdisziplinäre Rechtsforschung“ am Wiko Berlin

Christian Boulanger, Julika Rosenstock und Tobias Singelnstein haben am Wissenschaftskolleg zu Berlin einen AutorInnenworkshop zu dem von ihnen herausgegebenen Einführungsband „Interdisziplinäre Rechtsforschung“ veranstaltet. Die AutorInnen des Bandes haben an zwei Tagen sich gegenseitig ihre in der Entstehung befindlichen Beiträge vorgestellt und gemeinsam diskutiert.


7. September 2017

Was aus der StPO-Reform geworden ist

njw37Am 24. August 2017 ist das Gesetz zur effektiveren und praxistauglicheren Ausgestaltung des Strafverfahrens in Kraft getreten. Bereits der Gang des Gesetzgebungsverfahrens hat Kritik ausgelöst. Der Beitrag von Prof. Dr. Tobias Singelnstein und Wiss. Mit. Benjamin Derin in der NJW erläutert und bewertet die wichtigsten strafverfahrensrechtlichen Elemente der Neuregelung, darunter die Online-Durchsuchung und die Quellen-TKÜ, die Erscheinenspflicht von Zeugen bei der Polizei, DNA-Beinahetreffer und Einschränkungen des Beweisantragsrechts.  


26. Juli 2017

Forschungsprojekt: Körperverletzung im Amt

Im Herbst 2017 startet am Lehrstuhl ein von der DFG gefördertes empirisches Forschungsprojekt zum zuletzt viel diskutierten Umfang rechtswidriger Gewaltanwendung durch Polizeibeamte.


vb2. Juli 2017
Hacken zur Strafverfolgung?

Beitrag von Professor Dr. Tobias Singelnstein auf dem Verfassungsblog über die Gefahren und Grenzen der strafprozessualen Online-Durchsuchung.

 


frankfurter rundschau2. Juni 2017

Online-Durchsuchung „Alle Daten sind verfügbar“

Professor Dr. Tobias Singelnstein in der Frankfurter Rundschau über die geplante Ausweitung der Online-Durchsuchung, deren Gefahren und wieso die SPD beim „Wettrüsten in der Inneren Sicherheit“ nichts gewinnt.


3. Februar 2017

Außenansicht in der Süddeutschen Zeitung zu § 114 StGB

Im März 2017 haben Rechtsausschuss und Bundestag den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Verschärfung der §§ 113, 114 StGB (Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte) verabschiedet. Der neu gefasste § 114 StGB (Tätlicher Angriff) sieht nun eine Mindeststrafe von 3 Monaten Freiheitsstrafe vor. In einem Beitrag in der Süddeutschen Zeitung vom 3. Februar 2017 erläutert Tobias Singelnstein die Kritik an der Gesetzesverschärfung: http://www.sueddeutsche.de/politik/aussenansicht-respekt-entsteht-nicht-durch-drohungen-1.3360909.


Dezember 2016

Bestätigungsneigung im Strafverfahren

StVDie sozialpsychologische Forschung zum confirmation bias, also der Bestätigungsneigung, bietet einen wichtigen Erklärungsansatz für fortgesetzt fehlerhafte Ermittlungsansätze. Demzufolge werden Informationen umso eher wahrgenommen und als wichtig bewertet, je besser sie zu eigenen Annahmen und Überzeugungen passen. In seinem Aufsatz „Confirmation Bias – Die Bestätigungsneigung als kognitive Verzerrung bei polizeilichen Ermittlungen im Strafverfahren“ (StV 2016, 830) untersucht Tobias Singelnstein die Bedeutung dieses in den deutschen Kriminalwissenschaften bislang kaum rezipierten Ansatzes und wertet den angloamerikanischen Forschungsstand zum Thema aus.


krim grundlegungSeptember 2016

Kriminologie-Lehrbuch erschienen

Das von Karl-Ludwig Kunz begründete und nun von Tobias Singelnstein fortgeführte Lehrbuch "Kriminologie. Eine Grundlegung" ist in der 7., grundlegend überarbeiteten Auflage erschienen (Haupt Verlag Bern, UTB-Band 1758). [Buchinformation]